fsk-logo

Frühstücksklub

Zucker, Brot und Aufstrich

Lesen und Kochen – Teil 3 (Tofu, Seitan, Tempeh)

21.02.2011, locomoto

Long time no see, aber jetzt geht’s wieder weiter mit unserer Vorstellungsreihe rund um vegane Kulinarismen.

Heute werden sich all diejenigen freuen, die die Größen pflanzlichen Eiweißes so sehr (oder noch vielmehr) lieben wie wir. Aber auch für diejenigen unter Euch, die mit Tofu, Tempeh oder Seitan bislang noch nicht viel anfangen konnten, für die sei dieser Beitrag eine kleine Einführung ins Thema. Deshalb nun ohne lange Umschweife die ausgewählten Bücher und Internetlinks* (die Zutaten sind gewöhnlich alle in Bioläden, Asialäden oder online erhältlich):

Damit Ihr’s vorab gleich wisst: Seitan, Tofu und ganz vielleicht auch Tempeh sind nur die geläufigsten Produkte für Fleischersatz/veganes Eiweiß, es gibt noch sehr viel mehr! Schon mal von Quorn, Yuba, Yaso oder Tsa Tsai gehört? Wenn nicht, schaut doch einfach mal hier oder da (inklusive Hintergrundinfos, Rezeptelinks und mehr) für detailliertere Informationen.

Ein Kochbuch für alle Arten von Fleischersatz: “Das kleine Buch über… Hülsenfrüchte, Tempeh, Tofu und Seitan” schön klein und kompakt, kost’ schlappe 5€, super für Leute, die sich auch schon immer mal mit Hülsenfrüchten auseinandersetzen wollten. Beinhaltet mitunter Rezepte für Seitan-Casserole, Tofuröllchen, gelbe Splitter-Erbsensuppe, Falafel, Shish Kebab, Arame mit Tempeh und eigene Sojamilch-Produktion. Ein weiteres Kombi-Kochbuch ist “Tofu – der Verwandlungskünstler. Varianten mit Seitan” – der Name ist Programm.

 

1. Tofu

Allgemeine Infos:

Kochbücher:

  • es gibt eine Unmenge an Tofu-Kochbüchern – tippt es doch mal in eine beliebige Büchersuchseite ein und sucht Euch was Schönes aus; siehe z.B. Amazon
  • relativ kurz gehaltene, einführende Bücher zu Sojagerichten (also nicht ausschließlich Tofu, aber wen’s interessiert, ist damit erstmal gut bedient): Fischer & Kührer 2008, “Soja: Der leichte Genuss” und “Tofu und Soja ” von gu, oder “Soja und Tofu – Die neue Vitalküche” rund um alle Tofusorten inkl. Tempeh mit über 80 Rezepten aus allerlei Ländern, inkl. Warenkunde, Nährwertangaben und anderen Tipps rund um die vielfältige Bohne; einen Blick ins Buch gibt’s hier. Und wo wir schon dabei sind: ein hübsches Buch über die Vielfältigkeit der Sojabohne kommt von Hagler & von Könemann und heißt “Soja: wandelbarste Bohne der Welt“. Hier wird Euch die unglaubliche Wandelbarkeit der Bohne vorgeführt, Ihr werdet staunen!
  • Von dem Verlag, von dem auch unser Lieblings-Aufstrichbuch stammt: 1) Tofu vegan, 2) “Tofu – fantastisch vegetarisch“, und 3) “Kochen und backen mit Tofu” – zu einer ausführlichen Buchbesprechung siehe hier

Rezepteseiten im Internet:

  • Auch hier gilt wieder – einfach mal “Tofu-Rezepte” in Eure Suchmaschine nach Wahl reinhacken; dann kommt dabei zum Beispiel sowas (vegetarisch) oder sowas raus

 

2. Seitan

Allgemeine Infos

Kochbücher:

  • Kochen mit Seitan! …ganz einfach vegetarischen Fleischersatz zaubern” für klassische Fleischgerichte, nur eben ohne Fleisch: Lasagne, Spaggheti Bolognese, Gyros oder Schnitzel.
  • “Satansbraten. Seitan-Buddhaspeise vom Dach der Welt” – über 134 kalte, warme, süße und salzige Rezepte mit Seitan Seitan Natur, gebraten, frittiert, gegrillt, gebacken, durchgedreht… nützlich auch: allgemeine Tipps und Hinweise im ersten Teil des Buches zum Zubereiten von Seitan inklusive alles was dazu gehört (Tierisches, weitere Zutaten, etc.). Eine Rezepte-Übersicht gibt es hier
  • Cooking with Seitan. The complete vegetarian ‘wheat-meat’ cookbook” beinhaltet auch eine Menge an nützlichen Tipps und diversen leckeren Rezepten rund um und mit Seitan; eine ältere komplette Version gibt es hier online
  • Wer mit Seitan (und vielen anderen Zutaten inkl. Sojafleisch und Tofu) auf Buddhistisch sprechen will, lese “Die chinesische Tempelküche

Rezepteseiten im Internet:

 

3. Tempeh:

Allgemeine Infos:

Kochbücher:

  • The Book of Tempeh” schön online verfügbar auf google books mit Anleitung zum Selbermachen und -Kochen; mit Rezepten aus fernher

Rezepteseiten im Internet:

Wer zu guter letzt immer noch hungrig ist und nach mehr Rezepteideen sucht, werfe doch einfach mal eine Online-Suchmaschine an und werde in der riesen Schatzkiste fündig.

 

* wie immer gilt: Alle Angaben sind ohne Gewähr, weder ausschließlich vegan, noch einzig und allein auf deutsch, und die Selektion hat weder Anspruch auf Objektivität noch auf Vollständigkeit.

Lesen und Kochen – Teil 2: Dies und das …

24.11.2010, locomoto

 

In der heutigen Vorstellungsreihe: Bücher und Zeitschriften mit Rezepten aller Art – dies und das, heiß und kalt, herzhaft und süß.

Vegan lecker lecker! – Dieses Kochbuch zeigt wahraftig auf, dass die vegane Küche auch ziiiemlich lecker sein kann. Seine diversen raffinierten Köstlichkeiten reichen von süß (man erinnere sich z.B. an unsere Nussecken auf dem Gängeviertel-Geburtstag, mmh) über frisch (diverse Salatideen) bis hin zu deftig und schmackhaft (viele Tofu- und Seitanrezepte). Last but not least ein Zitat aus der Buchbeschreibung, der wir uns überzeugt anschließen: “Egal ob Hobbypfannenwender oder Profiteigrollerin, ob 3-Sterne-Menü oder 5-Minuten-Snack, mit ‘Vegan lecker lecker!’ ist für jeden guten Geschmack etwas dabei.” Kostenpunkt: angenehme 5,90€ für 100 Seiten Vielfalt.

Das PETA-Kochbuch – Zwar etwas kommerzieller aufgezogen als das erste Buch, aber dafür ähnlich facettenreich in seinem Inhalt verhält es sich mit dem rein veganen Kochbuch von der Tierrechtsorganisation PETA. Hier gibt es auch für jeden Geschmack etwas, und am Anfang gibt es auch eine kleine Legende zu veganen Lebensmitteln und welche nicht-vegane Lebensmittel dadurch ersetzt werden können. 150 Gerichte für 8,95€.

Ox-Kochbücher, Band 1-4. Ein Klassiker, zu dem nicht mehr viel gesagt werden muss. Für diejenigen unter Euch, die diese kecke, sehr umfangreiche Kochbuchreihe noch nicht kennt: Eine Fülle an veganen und vegetarischen Rezeptideen, an deren Lebensmittel-Kombinationen man noch nicht im Traum gedacht hat, gepaart mit jeweils einem Punkmusik-Vorschlag als Unterhaltung zur Essensvorbereitung oder zum Verzehren. Eine super Geschenkidee – äußerst empfehlenswert! Kostenpunkt: zwischen 9€ und 11€ für knapp 200 Seiten.

Eine kostenfreie, sehr ideenreiche Rezeptequelle ist auch das monatlich erscheinende Schrot&Korn-Magazin, das in allen Bioläden regulär ausliegt. Dort gibt es immer circa 10 Rezepte rund um ein Thema (Bsp Oktober: Kürbisrezepte, von süß bis salzig, von kalt bis warm). Schnappt Euch einfach eins und lasst Euch inspirieren!

Und zuletzt noch “Wam Kats 24 Rezepte zur kulinarischen Weltverbesserung“: Der Name ist Programm. 25€ für 256 Seiten. Hier die Buchbeschreibung:

Mancher Konflikt löst sich in Luft auf, wenn man etwas Gutes zusammen isst. Und das nicht nur in den eigenen vier Wänden, sondern auch im Flüchtlingslager oder im Protestcamp. Wam Kat zeigt, wie verblüffend einfach sich mit dem Kochlöffel die Welt verbessern lässt. Sein Kochbuch macht deutlich, was Küche mit Politik zu hat.

Von der niederländischen Künstlerkolonie seines Vaters am Ende des Zweiten Weltkriegs über die Anti-Atombewegung der 80er-Jahre und die Flüchtlingslager des Balkankriegs bis zum G8- Gipfel in Heiligendamm Wam Kat erzählt Geschichte aus einer einzigartigen Perspektive: aus der Sicht eines Kochs, der soziale Bewegungen auf hohem Niveau durchfüttert und so Normalität schafft, wo Ausnahmezustände herrschen.
Pragmatisch und unabhängig, ironisch und klug.
24 Rezepte und 24 Geschichten aus dem Leben von Wam Kat, Mitbegründer des niederländischen Kochkollektivs Rampenplan.
Vegetarisch. Regional. Lecker.
Erprobt an Hunderttausenden.

Lesen und Kochen – Teil 1: Aufstriche

27.10.2010, locomoto

Es ist nun mal an der Zeit, einige unserer Lieblingskochbücher vorzustellen. Teil Eins dieser Buchvorstellungsreihe: Aufstriche. Aufstriche stellen einen Großteil unseres Brunches dar – hier eine kleine Einweihung in diesen überaus leckeren, mannigfaltigen Brotschmaus.

Eine herrliche Inspirationsquelle für verschiedenste Aufstriche – süß und salzig, alles dazwischen und alles darüber hinaus – bietet Jutta Grimms “Brotaufstriche selbst gemacht” von 2008 (9,90€). Am Anfang des Buches gibt es eine kleine Einführung in Warenkunde, Haltbarkeits- und Aufbewahrngsmethoden und benötigte Geräte. Der Rezepteteil ist sehr facettenreich gestaltet und in verschiedene Aufstrich-Basis-Rubriken aufgeteilt (Hülsenfrüchte, Tofu, Gemüse, etc.). Für jede Rubrik gibt es eine kleine Einleitung, z.B. wie Butter/Quark/Käse oder Tofu selbst hergestellt werden können. Zwar ist nicht alles vegan, doch der Großteil der veganen Rezepte überwiegt, und der Rest kann durch vegane Zutaten leicht ersetzt werden (falls Ihr hierzu Fragen habt, kontaktiert uns einfach). Bei den über 200 Aufstrich-Rezepten stolpert man oft über Kombinationen, auf die man so nicht direkt gekommen wäre. Dieses kleine aber feine Büchlein bietet demnach ein hohes Überraschungs- und Inspriationspotenzial – eine äußerst lohnenswerte Anschaffung!

Dieses Buch ist im Pala Verlag erschienen. Ein Verlag, bei dem es sich lohnt, hin und wieder nach Büchern zu stöbern. Auf Ihrer Seite heißt es:

Leitlinie unseres Programms: »Ein gutes Leben leben«. Dabei müssen wir alle enttäuschen, die von uns eine klare Anleitung für das gute Leben wollen. Wir wissen das auch nicht so genau. (…) Wir bemühen uns, in unseren Büchern Alternativen zu dem »normalen« Zivilisationsleben aufzuzeigen. Das sind andere, gesündere Ernährungsformen, andere Therapiemethoden, andere Formen der Landwirtschaft und andere Formen der Tierhaltung.

Weitere interessante Rezeptebücher von diesem Verlag (die Links sind zu Amazon, da man hier Einsicht in die ersten Seiten der Bücher hat):

Achtung, nicht alle obigen Bücher beinhalten ausschließlich vegane Rezepte – hier der Link zur Auflistung über alle veganen Kochbücher vom Pala Verlag.