fsk-logo

Frühstücksklub

Zucker, Brot und Aufstrich

Schokomuffins mit Vanille-Frosting

21.01.2014, julia

(reicht für mindestens 12 Muffins)

Wir vermengen zunächst alle trockenen Zutaten für den Teig, geben anschließend die flüssigen Zutaten sowie die Schokostückchen hinzu und verrühren alles gut, so dass ein relativ flüssiger Teig entsteht.
Nun füllen wir den Teig in Muffinförmchen und lassen ihn für ca. 25 Min. bei 180 Grad im Ofen backen.

Für das Topping geben wir die Sojamilch in einen kleinen Topf, sieben das Mehl darüber und verrühren beides gut mit einem Schneebesen. Dann erhitzen wir beides auf kleiner Flamme und rühren bis die Masse deutlich andickt. Wir nehmen den Topf vom Herd und lassen die Masse auskühlen (dabei ab und zu umrühren, damit sich keine Haut bildet).

Derweil schlagen wir die weiche Margarine mit dem Puderzucker und der Vanille schaumig. Wenn die Milch-Mehl-Mischung komplett ausgekühlt ist fügen wir beide Mischungen zusammen und schlagen sie einige Minuten kräftig mit dem Handrührgerät, bis sich alles zu einer luftigen Creme verbunden hat.

Nun streichen oder spritzen wir die fertige Creme auf die (ausgekühlten) Muffins. YumYum!

Ein Kommentar

Charles

Maggie,I’m curious why you chose to use Existentialism in our title. For 16 years, I tahugt high school English. I always associated the term with philosophers such as Nietzsche who believed each individual was solely responsible for giving life purpose.Naturally, muttering the word existentialism conjures up **deep, meaningful & sometimes heated discussion all right (albeit creation vs evolution)** Aside from philosophical discussion, here’s what instantly comes to my mind regarding your post: To what degree are (we) becoming a soundbite society limiting discussion to 140 characters or less?This is my concern. For years, I experienced kids’ disdain for reading, writing & thinking.They preferred watching the movie over reading the book. And then the Internet debuted and I was forced to find Copyscape very quickly.I’m out of the classroom now working real estate. Yet, I see young people (and certainly not just young people) staring at their smartphones’ all day long, preferring to text and email rather than sit down face to face and engage in discussion.If you do manage to engage someone today, it’s as if they suffer from withdrawal desperately needing to sneak a peek at their smartphone’ for texts, emails, calls.When I talk with teacher buddies still teaching, I hear of classrooms different from just a few years ago when I changed careers.I hope the need to connect with other human beings does not occur at the expense of deeper, meaningful discussion.Something to ponder or research Mike

Willst du auch was schreiben? Wir bitten drum!